• Walter Gasperi

TV-Tipps: 28.10. bis 2.11. 2022


Match Point (Arte, 2.11., 20.15 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 28.10. bietet Stefan Haupts spannender Historienfilm "Zwingli" Einblick ins Leben des Schweizer Reformators (3sat, 20.15 Uhr). Delmer Daves gelang mit "Der Mann ohne Furcht" ein packendes Westerndrama um einen Cowboy, der von der verführerischen Frau seines Bosses manipuliert wird (Bayern, 22.45 Uhr). Mit Sidney Lumets "Die zwölf Geschworenen" fehlt aber auch DER Klassiker des Gerichtsfilms nicht (Bayern, 00.25 Uhr) und barockes Kino bietet "Fellinis Casanova" (SRF 1, 23.55 Uhr).


Am Samstag, den 29.10. läuft mit Steven Soderberghs "Erin Brockovich – Eine wahre Geschichte" ein klassischer Umweltthriller vom Kampf einer einfachen Frau gegen einen scheinbar übermächtigen Konzern (ZDF, 01.15 Uhr). Dazu gibt es mit Peter Fondas "Der weite Ritt – Director´s Cut" einen New Hollywood-Film, der den klassischen Western dekonstruiert (SRF 1, 02.05 Uhr). Ein schwieriger Balanceakt glückte schließlich Roberto Benigni mit seiner Holocaust-Tragikomödie "Das Leben ist schön" (MDR, 22.35 Uhr).


Am Sonntag, den 30.10. gibt es mit "Marnie" einen klassischen Hitchcock-Thriller um eine Kleptomanin (Arte, 20.15 Uhr), auf den mit "Sean Connery vs. James Bond" eine Doku über den Hauptdarsteller Sean Connery folgt (Arte, 22.20 Uhr). Ein meisterhaftes Melodram um eine gesellschaftlich nicht tolerierte lesbische Liebe in den USA der 1950er Jahren gelang Todd Haynes mit der Patricia Highsmith-Verfilmung "Carol" (ARD, 00.35 Uhr). Passend zu Halloween gibt es John Carpenters Original "Halloween – Die Nacht des Grauens" (SRF 1, 01.45 Uhr) und auf den Formel 1 Grand Prix von Mexiko folgt James Mangolds starker Rennfahrerfilm "Le Mans 66 – Gegen jede Chance", in dem der amerikanische Autohersteller Ford Ferrari beim 24 Stunden Rennen von Le Mans Paroli bieten will (SRF 2, 23.00 Uhr).


Am Montag, den 31.10. treffen in der Kriminalkomödie "Eine Leiche zum Dessert" die besten Detektive der Welt aufeinander (Arte, 20.15 Uhr). Eine preisgekrönte Sozialsatire gelang dagegen dem Brasilianer Kleber Mendonca Filho mit "Bacurau", in dem Dorfbewohner ins Visier unheimlicher Angreifer geraten (Arte, 23.10 Uhr).


Am Dienstag, den 1.11. ermittelt Hercule Poirot in Sidney Lumets klassischer Agatha Christie-Verfilmung "Mord im Orient Express" (Arte, 20.15 Uhr). Den ersten großen Hollywood-Film zum Thema Aids drehte Jonathan Demme 1993 mit "Philadelphia" (ZDF, 00.15 Uhr). Formal spektakuläres Antikriegs-Kino bietet schließlich Sam Mendes scheinbar in einer Einstellung gedrehter "1917" (ORF 1, 20.15 Uhr) und Sofia Coppola lässt in ihrem Remake von "Die Verführten" einen verletzten Nordstaatensoldaten in einem Mädcheninternat Unterschlupf suchen (SRF 1, 00.00 Uhr).


Am Mittwoch den 2.11. sorgt Woody Allens spätes Meisterwerk "Match Point", in dem der New Yorker souverän Thrill mit bissigem Witz mischt, für ein Fernseh-Highlight (Arte, 20.15 Uhr).


Am Donnerstag, den 3.11. erhalten in "Pride" im England des Jahres 1984 streikende Bergarbeiter Unterstützung von schwul-lesbischen Aktivist*innen (Arte, 20.15 Uhr). Ein berührendes Drama über eine über Jahrzehnte verheimlichte lesbische Liebe ist dagegen "Wir beide" (SRF 1, 23.50 Uhr).