• Walter Gasperi

Filmbuch: Alfred Hitchcock - 2: Der Meister des Suspense


Im zweiten Band der im Splitter Verlag erschienenen Graphic Novel zeichnen Noël Simsolo und Dominique Hé das filmische Schaffen Alfred Hitchcocks von seinem ersten Hollywood-Film "Rebecca" (1940) bis zu seinem Tod am 29. April 1980 nach: Ein detailreich und liebevoll gestaltetes Buch, bei dem freilich angesichts der Informationsfülle gewisse Vorkenntnisse des Werks des "Meisters des Suspense" nicht schaden.


Nachdem der französische Autor, Regisseur und Filmhistoriker Noël Simsolo (Text) und sein Landsmann Dominique Hé (Grafik) in "Alfred Hitchcock – 1: Der Mann aus London" Hitchcocks Werdegang in England nachzeichneten, liegt nun der Fokus auf der amerikanischen Phase. Die private Ebene spielt hier kaum mehr eine Rolle, einzig die Sorge um seine Frau Alma bei einer Krebsoperation und bei einem Herzanfall und die Beziehung zur Tochter Patricia werden kurz angeschnitten.


Im Zentrum stehen die Filme. Wie beim ersten Band mit "Psycho" wählen Simsolo / Hé auch hier mit der Premiere von "The Birds" einen effektvollen Einstieg, um von dort assoziativ zurückzublicken auf verwehrte Oscars, Kritikerkommentare zu früheren Filmen und den Interviews mit den Cahiers du Cinéma-Kritikern Claude Chabrol, Jean-Luc Godard und Francois Truffaut.


Erst nach diesem dichten Vorspann setzt mit der Kapitelüberschrift "Eine neue Welt" die eigentliche Erzählung ein. Die chronologische Schilderung, bei der Hitchcock mit seiner Frau Alma, dem Produzenten David O. Selznick oder dem Universal-Produzenten Lew Wasserman über seine jeweiligen Filmprojekte spricht, wird dabei immer wieder von späteren Interviews Hitchcocks mit Truffaut oder seinem Biographen Jean-Douchet unterbrochen, in denen rückblickend über die Filme gesprochen wird.


Angesichts eines Zeitraums von 40 Jahren und 30 Filmen kann dabei auf 160 Seiten vieles nur kurz angerissen werden, sodass Vorkenntnisse zum Werk Hitchcocks bei der Lektüre sicher nicht schaden. Kameratechnische Details wie der Blick auf einen Mord über ein Brillenglas in "Strangers on a Train", der Dreh in einer Einstellung bei "Rope" oder eine lange Kamerafahrt auf einen Schlüssel in "Notorious" werden zwar thematisiert, andere Einfälle Hitchcocks wie der Vertigo-Effekt in "Vertigo" oder die legendäre Maisfeld-Szene in "North by Northwest" (1959) bleiben aber weitgehend unberücksichtigt. Immer wieder werden dafür schlüssig die sexuellen Anspielungen, die sich in Bildern verstecken, herausgearbeitet.


Aber auch der Einfluss des Zweiten Weltkriegs auf seine Filme und sein Leben werden thematisiert. Durch den ganzen Band ziehen sich auch sein (unerfüllter) Wunsch sein Traumprojekt "Mary Rose" zu realisieren und die wiederholte Enttäuschung über Niederlagen bei der Oscarverleihung.


Auch andere nie realisierte Projekte werden in der detailreichen und schon fast überdichten Darstellung kurz angesprochen. Aber auch an die Bedeutung von Schauspieler*innen wie Joan Fontaine, Ingrid Bergman, Grace Kelly und Tippi Hedren sowie Cary Grant, James Stewart und Montgomery Clift und an ihre teils ausgesprochen grobe Behandlung durch Hitchcock wird erinnert. Ausgespart bleiben auch nicht wichtige Mitarbeiter wie Kameramann Robert Burks, Komponist Bernard Herrmann und Kostümbildnerin Edith Head, deren Bedeutung für die Filme in kurzen Auftritten vermittelt wird.


Wirklichen Eindruck von den Filmen gewinnt man angesichts der Knappheit der Darstellung kaum und ganz das Niveau des ersten Bandes halten können Simsolo / Hé so nicht. Dennoch beschert ihre Graphic Novel, bei der auch die Schwarzweißzeichnungen besticht, zumindest Hitchcock-Kenner*innen großen Lesegenuss und schafft es einerseits einen vielschichtigen Eindruck vom großartigen Werk und dem Einfallsreichtum Hitchcocks zu vermitteln, andererseits ein plastisches Bild vom "Master of Suspense" als von sich selbst sehr überzeugtem Exzentriker zu zeichnen.

Alfred Hitchcock – 2: Der Meister des Suspense, Graphic Novel von Noël Simsolo (Text) und Dominique Hé (Grafik), Splitter Verlag, Bielefeld 2022, 160 S., ISBN 978-3-96219-586-1, € 24

Weiterer Literaturtipp zu Alfred Hitchcock: Hitchcock - Alle Filme