• Walter Gasperi

TV-Tipps: 13.5. - 19.5. 2022


Die Blechtrommel (Arte, 15.5. 20.15 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 13.5. entführt Martin Scorseses früher Mafia-Film "Hexenkessel" ins New Yorker Little Italy der 1960er Jahre (SRF 1, 23.50 Uhr). Anlässlich der Neuverfilmung von Agatha Christies "Tod auf dem Nil" bietet sich auch eine Sichtung der Version von 1978 an, in der Peter Ustinov den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielt (Bayern, 22.50 Uhr). Und nicht nur Fans von Audrey Hepburn sollten bei Blake Edwards klassischer Komödie "Frühstück bei Tiffany" auf ihre Kosten kommen (Bayern, 01.05 Uhr).


Am Samstag, den 14.5. bietet Gurinder Chadas "Blinded by the Light", in dessen Mittelpunkt ein britischer Bruce Springsteen-Fan steht, nicht nur aufgrund der Musik der amerikanischen Rocklegende mitreißende Unterhaltung (SRF 2, 20.10 Uhr). Typisch französisches Kino bietet dagegen Cedric Klapischs "Der Wind und der Wein", in dem sich drei Geschwister darüber klar werden müssen, was nach dem Tod der Eltern mit dem Familienweingut im Burgund passieren soll (ZDF, 03.35 Uhr).


Am Sonntag, den 15.5. folgt bei Arte auf Volker Schlöndorffs legendäre Günther Grass-Verfilmung "Die Blechtrommel" (Arte, 20.15 Uhr), Jong Bong-hos höchst unterhaltsame und brillant Witz und Spannung mischende Gesellschaftssatire "Parasite" (Arte, 22.30 Uhr). Klassisches Hollywood-Kino bietet James Mangolds starker Rennfahrerfilm "Le Mans 66 – Gegen jede Chance" (ORF 1, 20.15 Uhr) und ein Wiedersehen lohnt auch John Carpenters bei seiner Premiere 1982 eher negativ aufgenommener Horrorthriller "Das Ding aus einer anderen Welt" (SRF 1, 01.00 Uhr).


Am Montag, den 16.5. erzählt "Mustang" von Unterdrückung türkischer Schwestern und ihrem Kampf um Freiheit in einer patriarchalen Gesellschaft (Arte, 20.15 Uhr). Paul Verhoeven lässt dagegen in "Elle" Isabelle Huppert als Opfer einer Vergewaltigung zu einem provokanten Gegenschlag ausholen (Arte, 21.45 Uhr). Anschließend (Arte, 23.55 Uhr) folgt mit "Isabelle Huppert - Leben für den Film" noch eine Dokumentation über den französischen Star.


Am Mittwoch, den 18.5. gibt es mit Elia Suleimans "Vom Gießen des Zitronenbaums" eine knochentrockene, an die Stummfilme Buster Keatons erinnernde Komödie um einen Palästinenser, der bei einer Reise um die Welt immer wieder auf die Absurdität heutigen Lebens stößt (Arte, 20.15 Uhr). Anschließend folgt mit "120 BPM" Robin Campillos mitreißendes Drama um den Umgang mit AIDS in den frühen 1990er Jahren (Arte, 21.50 Uhr).


Am Donnerstag, den 19.5. wird Luca Guadagninos großer Liebesfilm "Call Me By Your Name" gezeigt, in dem ein Teenager im sommerlichen Italien der 1980er Jahre seine erste homosexuelle Liebe erlebt (SRF 1, 23.50 Uhr). Ben Wheatley erzählt dagegen in "High-Rise" nach einem Roman von J. G. Ballard, wie nach einem Stromausfall in einem Hochhaus das soziale Gefüge zerfällt. (WDR, 00.15 Uhr).