• Walter Gasperi

TV-Tipps: 17.12. - 23.12. 2021


E.T. - Der Außerirdische (ZDF neo, 18.12., 20.15 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 10.12. gibt es mit dem Familienfilm "Der kleine Lord", in dem Alec Guinness als anfänglich kaltherziger Opa brilliert, einen Klassiker des Weihnachtsfilms (ARD, 20.15 Uhr). Steven Soderbergh gelang dagegen mit "Traffic – Die Macht des Kartells" ein packender Thriller, der durch mehrere Erzählstränge geschickt verschiedene Aspekte des Drogenhandels beleuchtet (Bayern, 00.30 Uhr) und starke Unterhaltung bietet auch der französische Kassenschlager "Ziemlich beste Freunde", in dem sich ein afrikanischer Migrant um einen vom dritten Halswirbel abwärts gelähmten, aber steinreichen Franzosen kümmern muss (Hessen, 01.25 Uhr).


Am Samstag, den 18.12. gibt es auf SWR wieder einen Westernabend mit dem coolen Steve McQueen als Rächer in Henry Hathaways "Nevada Smith" (SWR, 2015 Uhr) und Marilyn Monroe und Robert Mitchum in Otto Premingers bildstarkem "Fluss ohne Wiederkehr" (SWR, 22.25 Uhr). Ganz im Zeichen von Steven Spielberg steht dieser Tag, an dem der Starregisseur seinen 75. Geburtstag feiert, dagegen bei ZDF neo: Auf "Die Abenteuer von Tim und Struppi" (ZDF neo, 18.40 Uhr) folgt der Kassenschlager "E.T. – Der Außerirdische" (ZDF neo, 20.15 Uhr), danach geht es weiter mit dem Science-Fiction-Film "Unheimliche Begegnung der dritten Art" (ZDF neo, 22 Uhr), ehe der immer noch hochspannende Actionfilm "Der weiße Hai" (ZDF neo, 00.10 Uhr) den Abschluss bildet. Alternativen dazu liefert Jessica Hausners stilisiertes Drama "Amour Fou", das sich dem Selbstmord Heinrich von Kleists widmet (3sat, 23.40 Uhr), sowie Stephen Frears brillantes satirisches Porträt der britischen Königin in "The Queen" (SRF 1, 22.55 Uhr) und Don Siegels Thriller "Die schwarze Windmühle" (SRF 1, 00.40 Uhr), der allerdings nicht zu den Hauptwerken dieses Regisseurs zählt.


Am Sonntag, den 19.12. steht David Leans Oscar gekrönte, aber auch sehr kitschige Pasternak-Verfilmung "Doktor Schiwago" auf dem Programm (Arte, 20.15.), auf die ein Porträt des Hauptdarstellers Omar Sharif folgt (Arte, 23.20 Uhr). Komödiantische Alternative gibt es auf ZDF neo mit Mike Newells Komödie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (ZDF neo, 21.50 Uhr).


Am Montag, den 20.12. gibt es Leo McCareys "Die große Liebe meines Lebens" einer der Prototypen des romantischen Liebesfilms (Arte, 23.15 Uhr), auf den ein Porträt des Hauptdarstellers Cary Grant (Arte 22.05 Uhr) folgt. Anschließend gibt es noch Joseph Loseys selten gezeigtes Remake von Fritz Langs Klassiker "M" (Arte, 23.25 Uhr). Bildstarken und sehr atmosphärischen Gothic-Horror bietet dagegen Guillermo del Toros "Crimson Peak" (SRF 2, 23.55 Uhr) und Fatih Akin schickt in seiner famosen Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs "Tschick" zwei ungleiche Teenager auf eine Reise durchs ländliche Deutschland (NDR, 23.30 Uhr).


Am Dienstag, den 21.12. wird Adam McKays mit Christian Bale, Steve Carrell, Ryan Gosling und Brad Pitt hochkarätig besetzte Farce "The Big Short" gezeigt, in der bissig mit dem Irrsinn des Finanzsystems abgerechnet wird. (ARD, 23.05 Uhr).


Am Mittwoch den, 22.12. kann man zwischen David Mackenzies großartigem Neo-Western- und Krimi-Mix "Hell or High Water" (Arte, 20.15 Uhr) und Maria Schraders smarter Komödie "Ich bin dein Mensch", in der Sandra Hüller einen Androiden als Partner testen soll, wählen (ARD, 20.15 Uhr und 01.40 Uhr). Dazu kommt mit Damien Chazelles "Whiplash" ein mitreißendes Drama über einen Musiklehrer, der keine Grenzen kennt, wenn es darum geht aus seinen Schüler*innen das Äußerste herauszuholen (ORF 2, 23.50 Uhr).


Am Donnerstag, den 23.12. rück Louis-Julien Petit in seinem Spielfilm "Der Glanz der Unsichtbaren" mit semidokumentarischem Blick Obdachlose und Randständige ins Zentrum, die sonst meistens übersehen werden (SRF 1, 23.50 Uhr). Wer Lust auf derbe Komik hat, dürfte dagegen bei "Monthy Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft" (Arte, 22.20 Uhr) auf seine Kosten kommen.