• Walter Gasperi

TV-Tipps: 25.3. bis 31.3. 2022


Sunset Boulevard (27.3., ARD, 02.05 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 25.3. bietet die Westernkomödie "Mein Name ist Nobody" Terrence Hill eine Paraderolle (23.50 Uhr). Klassische Westernkost ist dagegen Henry Hathaways "Die vier Söhne der Katie Elder", in dem John Wayne und Dean Martin gegen einen Waffenfabrikanten, der Kleinfarmer bedrängt, vorgehen (Bayern 22.50 Uhr). Damien Chazelle erzählt dagegen in "Aufbruch zum Mond" von der Vorbereitung Neil Armstrongs auf den Mondflug 1969 (ORF 1, 00.10 Uhr) und Lisa Brühlmann gelang mit "Blue My Mind" ein ebenso eigenwilliges wie starkes Coming-of-Age-Drama (SRF 1, 23.45 Uhr).


Am Samstag, den 26.3. brilliert Joaquin Phoenix in Todd Phillips´ wuchtigem "Joker" (ORF 1, 22.20 Uhr) und Jodie Foster jagt in Jonathan Demmes Oscar-Erfolg "Das Schweigen der Lämmer" den Serienkiller Hannibal Lecter (ORF 1, 00.10 Uhr). Ein mitreißender Mix aus Satire und Thriller gelang Spike Lee mit "BlacKKKlansman", in dem ein FBI-Agent in den 1970er Jahren Undercover gegen den KuKluxKlan ermittelt (SRF 2, 23.10 Uhr). Ein meisterhafter Thriller über einen Gefängnisausbruch gelang Don Siegel mit "Die Flucht aus Alcatraz" (SWR 3, 23.50 Uhr), während Isabelle Huppert in Paul Verhoevens "Elle" selbst gegen ihren Vergewaltiger aktiv wird (WDR, 23.20 Uhr). Großes Gangsterkino mit indigen-kolumbianischem Background bietet dagegen Ciro Guerras "Birds of Passage – Das grüne Gold der Wayuu" (WDR, 01.30 Uhr).


Am Sonntag, den 27.3. frönt Quentin Tarantino im Actionfilm "Death Proof – Todsicher" besonders ausgiebig seinem Fußfetischismus (Arte, 22 Uhr), während in Arthur Penns früher New Hollywood-Produktion "Ein Mann wird gejagt" Robert Redford von einem lynchwütigen Mob gejagt wird (3sat, 23.15 Uhr). Auch ein großer Klassiker des alten Hollywoods fehlt mit Billy Wilders "Sunset Boulevard – Boulevard der Dämmerung" nicht, in dem ein vergessener Stummfilmstar von einem Comeback träumt (ARD, 02.05 Uhr). Eine gelungene deutsche Komödie ist dagegen Maria Schraders "Ich bin dein Mensch", in der Sandra Hüller einen Androiden testen muss (SWR, 22.35 Uhr), während Robert Altman mit "McCabe & Mrs. Miller" 1970 den Western entmystifizierte (SRF 1, 00.20 Uhr).


Am Montag, den 28.3. zeigt Arte den meisterhaften Western "Der letzte Zug von Gun Hill" (Arte, 20.15 Uhr und anschließend den Oscar gekrönten Serienkillerfilm "Das Schweigen der Lämmer" (Arte, 21.45 Uhr). Ein Publikumserfolg gelang auch Sally Potter mit der Komödie "The Party", in der ein lustvoll aufspielendes Ensemble, ganz auf eine Wohnung beschränkt gegenseitige Lügen und Täuschungen aufdeckt (SRF 1, 00.50 Uhr).


Am Dienstag, den 29.3. steht auf Hessen mit Sidney Lumets "Die zwölf Geschworenen" ein Klassiker des Gerichtsfilm auf dem Programm, in dem Henry Fonda die anderen Geschworenen von berechtigten Zweifeln an der Schuld des Angeklagten überzeugen muss (Hessen, 23.25 Uhr).


Am Mittwoch, den 30.3. sorgt Jan-Ole Gerster mit "Lara" für ein Highlight. Konzentriert auf einen Tag erzählt Gerster darin mit einer famosen Corinna Harfouch in der Hauptrolle von einer schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung (Arte, 20.15 Uhr).


Am Donnerstag, den 31.3. bietet Roman Polanskis "Intrige", in dem der Meisterregisseur von der Dreyfus-Affäre erzählt, packendes historisches Kino, in dem auch die aktuellen Bezüge nicht fehlen (SRF 1, 23.55 Uhr).