• Walter Gasperi

TV-Tipps: 25.2. bis 3.3. 2022


Der Dialog (27.2., SRF 1, 01.10 Uhr9

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 25.2. gibt es mit "Frenzy" einen klassischen Thriller von Alfred Hitchcock, für den der "Master of Suspense" nach über 30 Jahren Arbeit in Hollywood in seine Heimat England zurückkehrte (3sat, 22.25 Uhr). Mit William Friedkins "French Connection – Brennpunkt Brooklyn" wird aber auch ein Klassiker des Polizeifilms geboten, in dem Gene Hackman in New York einen Drogenhändler jagt (SRF 1, 23.50 Uhr).


Am Samstag, den 26.2. steht mit Francis Ford Coppolas "Der Pate 3" der Abschluss des großen Mafia-Epos auf dem Programm (ZDF, 00.30 Uhr). Die Coen-Brüder schicken dagegen in "Inside Llewyn Davis" einen erfolglosen und ziemlich chaotischen Folk-Sänger auf eine Odyssee (3sat, 23.30 Uhr). Freunde von Agatha Christie kommen bei "Vier Frauen und ein Mord" auf ihre Kosten, in dem Margareth Rutherford die Hobby-Detektivin Miss Marple spielt (SRF 1, 00.15 Uhr).


Am Sonntag, den 27.2. brilliert Robert Mitchum im Western "Heiße Grenze" als Revolverheld, der im Auftrag des mexikanischen Gouverneurs Waffen aus Texas nach Mexiko schmuggeln soll (Arte, 20.15 Uhr). Lady Gaga gibt dagegen ein überzeugendes Schauspieldebüt als aufsteigender Star im Remake von "A Star is Born", während Bradley Cooper ihr absteigendes Gegenüber spielt (ORF 1, 20.15 Uhr). Mit "Psycho" gibt es aber auch ein Meisterwerk von Alfred Hitchcock (3sat, 23.15 Uhr), und mit Francis Ford Coppolas "Der Dialog" einen Klassiker des US-Paranoia-Kinos der 1970er Jahre. Darin glaubt ein Abhörspezialist zunehmend selbst abgehört zu werden (SRF 1, 01.10 Uhr).


Am Montag, den 28.2. schickt Robert Enrico in "Die Abenteurer" Alain Delon und Lino Ventura vor der Küste Westafrikas auf Schatzsuche (Arte, 20.15 Uhr). Anschließend folgt mit Lee Chang-dongs Haruki Murakami-Verfilmung "Burning" ein grandioser, auf leiser Flamme köchelnder, aber sukzessive die Spannung steigernder Thriller (Arte, 22.05 Uhr). Das südafrikanische Drama "Die Wunde" wiederum erzählt von traditioneller Stammeskultur und Homopobie (SRF 1, 00.00 Uhr).


Am Mittwoch, den 2.3 gibt es Andrea Stakas starkes Frauenporträt "Mare", in dem eine Mittvierzigerin aus dem monotonen Alltagstrott auszubrechen versucht (3sat, 23.20 Uhr). Mit Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" gibt es aber auch einen Klassiker nicht nur des Italo-Westerns, sondern der Filmgeschichte insgesamt (ORF 1, 23.20 Uhr).


Am Donnerstag, den 3.3. öffnet das französische Sozialdrama "Der Glanz der Unsichtbaren" den Blick auf randständige Frauen, die sonst kaum wahrgenommen werden, und beschwört die Kraft von deren Solidarität (WDR, 23.35 Uhr). In "Sunset" beschwört Laszlo Nemes dagegen in großartigen Bildern die Stimmung in Budapest vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs (SRF 1, 23.50 Uhr).