• Walter Gasperi

TV-Tipps: 24.12. - 30.12. 2021


Ist das Leben nicht schön? (3sat, 25.12., 20.10 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 24.12. bietet ARD mit "Sissi" einen zuckersüß-kitschigen Kassenschlager der 1950er Jahre mit dem damaligen Traumpaar Karlheinz Böhm und Romy Schneider (ARD, 20.15 Uhr). Anschließend folgt mit "Die Feuerzangenbowle" eine unverwüstliche Komödie mit Heinz Rühmann (ARD, 21.55 Uhr). Mit "A Toy Story: Alles hört auf mein Kommando" (ORF 1, 20.15 Uhr) gibt es aber auch einen Animationsfilm, der jung wie alt gleichermaßen erfreuen sollte, und mit Pier Paolo Pasolinis Episodenfilm "Große Vögel – kleine Vögel" fehlt auch klassische Filmkunst nicht (Bayern, 01.10 Uhr).


Am Samstag, den 25.12. bietet die deutsche Komödie "Die Känguru-Chroniken" schon im Vorabendprogramm rasante und einfallsreiche Unterhaltung (ZDF, 17.30 Uhr) und im ARD wird die "Sissi"-Trilogie mit "Sissi – Die junge Kaiserin" fortgesetzt (ARD, 17.10 Uhr). Am Abend gibt es dann mit Frank Capras "Ist das Leben nicht schön?" den Weihnachtsfilm schlechthin, in dem ein Engel einen lebensmüden James Stewart davon überzeugen muss, dass sein Leben wichtig und wertvoll ist (3sat, 20.10 Uhr). Starkes Science-Fiction-Kino auch ohne großes Spektakel bietet dagegen Ridley Scotts "Der Marsianer – Rettet Mark Watney", in dem Matt Damon, der nach einem Unfall während einer Mars-Mission auf dem roten Planeten zurückgelassen wird, zunächst um sein Überleben und dann um seine Rückkehr zur Erde kämpfen muss (SRF 2, 22 Uhr).


Am Sonntag, den 26.12 finden die "Sissi"-Film mit "Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin" ihren Abschluss (ARD, 16.45 Uhr), während am Abend mit Cecil B. DeMilles "Die zehn Gebote" monumentales Bibelkino angesagt ist (Arte, 20.15 Uhr), auf das ein Porträt Yul Brynners folgt, der in DeMilles Film den ägyptischen Pharao Ramses spielt (Arte, 23.45 Uhr).

Am Montag, den 27.12. kann man auf ZDF neo die gesamte Trilogie um den Agenten Jason Bourne am Stück sichten (ZDF neo, ab 20.15 Uhr) oder sich bei Josef Haders tragikomischem Regiedebüt "Wilde Maus" amüsieren (SRF 1, 23.35 Uhr).


Am Dienstag, den 28.12. sorgt Francis Ford Coppolas bildmächtiger "Bram Stoker´s Dracula" für wohlige Schauer (ZDF neo, 22.05 Uhr). Heftigen Körperhorror bietet dagegen John Carpenters Remake von "Das Ding aus einer anderen Welt" (ZDF neo, 00.05 Uhr).


Mittwoch, der 29.12. steht bei 3sat ganz im Zeichen des Western. Eröffnet wird schon am Vormittag mit Delmer Daves´ meisterhaftem "Zähl bis drei und bete" (3sat, 11.05), dann folgt Henry Hathaways "Die vier Söhne der Katie Elder" (3sat, 12.35 Uhr), Howard Hawks "El Dorado" (3sat, 14.35 Uhr) und John Fords "Rio Grande" (3sat, 16.35 Uhr). Mit John Sturges "Zwei rechnen ab" wird auch wieder einmal an die legendäre Schießerei am O.K. Corral erinnert (3sat, 18.15 Uhr), ehe zum Hauptabendtermin Fred Zinnemanns Klassiker "Zwölf Uhr mittags" (3sat, 2015 Uhr) auf dem Programm steht und anschließend in Delmer Daves´ "Der gebrochene Pfeil" das Bild der Indianer revidiert wird (3sat, 21.25 Uhr). Den Abschluss macht Sam Peckinpahs leider vom Produzenten verstümmelter "Sierra Charriba" (3sat, 23.05 Uhr). Alternative dazu bietet Alfred Hitchcocks Thriller "Verdacht" (Arte, 20.15 Uhr), auf die eine Doku über das Ehepaar Hitchcock folgt (Arte, 21.50 Uhr) sowie George Roy Hills schlitzohrige und mit Paul Newman und Robert Redford glänzend besetzte Gaunerkomödie "Der Clou" (NDR, 00.15 Uhr).


Am Donnerstag, den 30.12. gibt es mit Charlie Chaplins "Der große Diktator" eine immer noch großartige Satire auf Adolf Hitler (Arte, 22.10 Uhr) und mit "Sami – Das Mädchen aus dem Norden" ein starkes Drama über den Rassismus gegenüber den Samen im Schweden der 1930er Jahre (SRF 1, 00.15 Uhr).