top of page
  • AutorenbildWalter Gasperi

TV-Tipps: 8.12. bis 14.12. 2023


Only Lovers Left Alive (WDR, 10.12. 00.50 Uhr + Banern, 13.12. 00.05 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 8.12. brilliert in Jan-Ole Gersters "Lara" Corinna Harfouch als Mutter, die sich an ihrem 60. Geburtstag mit ihrem Sohn auseinandersetzen muss, obwohl sie mit diesem schon lange keinen Kontakt mehr hatte (Arte, 20.15 Uhr). Dazu kommt die Tragikomödie "Glück auf einer Skala von 1 bis 10", in der sich ein mürrischer Leichenbestatter und ein philosophierender Mann mit körperlicher Behinderung während der Überstellung einer Leiche näher kommen (SWR, 00.15 Uhr). Mit Richard Brooks´ "Die gefürchteten Vier" gibt es aber auch einen klassischen Western (Bayern, 22.45) und mit "Gefährliche Liebschaften" Stephen Frears prachtvoll ausgestatteter Spielfilm um Verführung und Intrige am Vorabend der Französischen Revolution (SRF 1, 23.50 Uhr).


Am Samstag, den 9.12. gibt es mit Bill Kondons "Mr. Holmes" einen bewusst altmodisch inszenierten, aber sehr schönen Spielfilm über den legendären Detektiv, der seinen Lebensabend zurückgezogen auf dem Land verbringt (3sat, 22.55 Uhr). Dazu kommen mit William Wylers "Ein Herz und eine Krone" eine prototypische romantische Liebeskomödie mit Gregory Peck und Audrey Hepburn (NDR, 00.00 Uhr) und mit "Die Brücken am Fluss" ein großes Liebesdrama von Clint Eastwood (SRF 1, 00.15 Uhr).


Am Sonntag, den 10.12. brilliert Mickey Rourke in Alan Parkers "Angel Heart" als Privatdetektiv, den ein Auftrag in die Welt von Schwarzer Magie und Okkultismus führt (Arte, 21.55 Uhr), während David Lowerys "Ein Gauner & Gentleman" Robert Redford eine große Altersrolle als smartem Bankräuber bietet (3sat, 00.05 Uhr). Mit "Barbarella" gibt es auch eine klassische Science-Fiction-Parodie aus den späten 1960er Jahren (SRF 1, 01.30) und mit "Only Lovers left Alive" Jim Jarmuschs lustvolles Spiel mit dem Vampirfilm (WDR, 00.50 Uhr).


Am Montag, den 11.12. steht Neil Jordans starker Neo Noir "Mona Lisa", in dem sich ein Kleingangster in ein Callgirl verliebt (Arte, 22.05 Uhr) ebenso auf dem Programm wie mit Jacques Beckers "Falbalas – Sein letztes Modell" ein starkes in der Pariser Bourgeoisie spielendes Drama um einen Playboy, der der Verlobten seines Freundes verfällt (Arte, 01.35 Uhr).


Am Dienstag, den 12.12. verknüpft Tom Tykwer in "Cloud Atlas" souverän mehrere, zu völlig unterschiedlichen Zeiten spielende Geschichten (WDR, 01.10 Uhr), während in der mazedonischen Tragikomödie "Gott existiert, ihr Name ist Petrunija" eine junge Frau gegen die patriarchale Herrschaft aufzubegehren beginnt (SRF 1, 00.00 Uhr). Mit Fatih Akins "Tschick" gibt es aber auch eine temporeiche und intensive Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs Besteller (Hessen, 00.00 Uhr).


Am Mittwoch, den 13.12. gibt es die vielschichte tunesische Kunstsatire "Der Mann, der seine Haut verkaufte" (Arte, 23.00 Uhr) ebenso wie Dominik Grafs Drama "Mein Falke", in dem eine geschiedene Frau sich in der Beschäftigung mit einem Falken ihrer Einsamkeit bewusst wird (ARD, 20.15 Uhr). Dazu kommt mit Maria Schraders "Ich bin ein Mensch" eine gelungene romantische Komödie zum Thema Androiden und künstliche Intelligenz (WDR, 22.45 Uhr) sowie mit "Fight Club" David Finchers kultiger Thriller (ORF 1, 23.25). Für Fincher-Fans gibt es zudem den Thriller "Panic Room" (SRF 2, 00.05 Uhr) und, wer am Sonntag Jim Jarmuschs Vampirfilm-Parodie "Only Lovers Left Alive" verpasst hat, kann dies nachholen (Bayern, 00.05 Uhr).


Am Donnerstag, den 14.12. hat man die Wahl zwischen Alfonos Cuarons bildmächtigem Science-Fiction-Film "Gravity" (SRF 2, 00.20 Uhr) und dem iranischen Drama "Until Tomorrow", in dem eine junge Frau ihr uneheliches Kind vor ihren plötzlich anreisenden Eltern verstecken muss (SRF 1, 23.55 Uhr).


bottom of page