• Walter Gasperi

TV-Tipps: 19.3 - 25.3. 2021


Capernaum – Stadt der Hoffnung (arte, 24.3., 20.15 Uhr)

Von Komödie bis Thriller, von klassischem bis zu modernem Kino. – Ein Streifzug durch das Filmangebot der werbefreien TV-Sender.


Am Freitag, den 19.3. gibt es auf Bayern 3 mit "Drei Rivalen" einen klassischen Western von Raoul Walsh (BR 22.35 Uhr), ungewöhnlicher dagegen Terence Youngs mit Alain Delon, Charles Bronson und Toshiro Mifune stark besetzter "Rivalen unter roter Sonne", in dem eine Westernhandlung mit Elementen eines Samurai-Films aufgepeppt wird (SRF 1, 23.50 Uhr).


Am Samstag den 20.3. sorgt bei 3sat die Emanzipation einer biederen Hausfrau in Silvio Soldinis "Brot und Tulpen" schon am Nachmittag für gute Stimmung (3sat, 17.10 Uhr). Gegen Mitternacht nimmt dagegen Ruben Östlund in seinem mit der Goldenen Palme ausgezeichneten "The Square" den modernen Kunstbetrieb aufs Korn (3sat, 23.40 Uhr). Einen reinen Western-Abend kann man sich beim SWR unter anderem mit John Sturges´ Spätwerk "Die fünf Geächteten" (SWR, 20.15 Uhr) und Robert Aldrichs bitterem "Keine Gnade für Ulzana" (SWR 23.20 Uhr) machen.


Am Sonntag, den 21.3. zeichnet Roger Donaldson in "Thirteen Days" nüchtern, aber spannend die Kubakrise nach (ARD, 01.10 Uhr), während 3sat mit Jack Arnolds "Tarantula" klassischen kleinen, aber feinen B-Film Horror bietet (3sat, 23.10 Uhr).


Am Montag, den 22.3. steht bei Arte mit Delmer Daves´ "Der gebrochene Pfeil" der Western auf dem Programm, der erstmals mit der negativen Darstellung der amerikanischen Ureinwohner brach (arte, 20.15 Uhr). In eine düstere Zukunft entführt dagegen Norman Jewison mit "Rollerball", in dem die Gladiatorenspiele der römischen Antike gewissermaßen wiederbelebt werden (arte, 21.45 Uhr). Isabelle Huppert brilliert dagegen in Paul Verhoevens verstörendem Thriller "Elle" als vergewaltigte Frau, die eiskalt zurückschlägt (SRF 1, 00.50 Uhr).


Am Dienstag, den 23.3. ist wohl Alfred Hitchcocks US-Remake seines schon in den 1930er Jahren in England erstmals gedrehten Thrillers "Der Mann der zu viel wusste" (Hessen, 00.00 Uhr) das filmische Highlight.


Am Mittwoch, den 24.3. berührt auf arte "Capernaum – Stadt der Hoffnung", in dem Nadine Labaki eine bedrückende Kindergeschichte aus dem Armenviertel von Beirut erzählt (arte, 20.15 Uhr). Leichtere Kost bietet anschließend die zypriotische Tragikomödie "Smuggling Hendrix", in der ein erfolgloser Musiker versucht, seinen in den türkischen Teil der Insel entlaufenen Hund zurückzubekommen (arte, 22.15 Uhr). Mit Robert De Niro und Nick Nolte hochkarätig besetzte Thriller-Spannung bietet dagegen Martin Scorseses "Kap der Angst" (ZDF Neo, 23.10 Uhr).


Am Donnerstag, den 25.3. zeichnet David Nawrarh in "Atlas" ein starkes Porträt eines Möbelpackers, der sein Geld mit Zwangsräumungen verdient (arte, 23.40 Uhr).