• Walter Gasperi

TV-Tipps: 3.6. bis 9.6. 2022


Die Brücke (Bayern, 3.6., 00.20 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 3.6. gibt es mit John Fords "Ringo – Stagecoach" einen der großen Klassiker des Western (Bayern, 22.50 Uhr) und mit Bernhard Wickis "Die Brücke" einen Klassiker des Antikriegsfilm, in dem eine Gruppe von Jugendlichen am Ende des Zweiten Weltkriegs eine völlig unwichtige Brücke verteidigen soll (Bayern 3, 00.20 Uhr). Fans von "Jurassic Park" kommen auf SRF 2 mit den ersten drei Filmen dieser Serie auf ihre Kosten (SRF 2, ab 20.10 Uhr).


Am Samstag, den 4.6. folgen bei ZDF neo auf die drei "Fantomas"-Filme mit Louis de Funés ("Fantomas", 15.25 Uhr; "Fantomas gegen Interpol", 17.05 Uhr; "Fantomas bedroht die Welt", 18.40 Uhr) wie schon am Vortag auf SRF 2 die ersten drei Filme der "Jurassic"-Reihe (ZDF neo, ab 20.15 Uhr). Eine bissige Gesellschaftssatire über die britische Upper-Class der 1930er Jahre gibt es mit Robert Altmans "Gosford Park" (NDR, 23.30 Uhr) und Bond-Fans kommen bei "Leben und Sterben lassen", in dem Roger Moore 007 spielt, auf ihre Kosten (SRF 1, 23.50 Uhr).


Am Sonntag, den 5.6. sorgt Howard Hawks´ "Sein Mädchen für besondere Fälle" schon am Nachmittag für ein echtes Komödien-Highlight (3sat, 15.35 Uhr). Großes Vergnügen bereitet es aber auch, Jack Lemmon und Walter Matthau als ungleiche Wohngemeinschaft in "Ein seltsames Paar" (3sat, 20.15 Uhr) zuzusehen. Vorzüglich harmonieren auch Cary Grant und Doris Day in Delbert Manns charmanter Komödie "Ein Hauch von Nerz" (3sat, 21.55 Uhr), während Sidney Pollack mit "Die Dolmetscherin" ein starker Politthriller um eine UN-Übersetzerin gelang, die bei ihrer Arbeit auf Attentatspläne auf einen afrikanischen Diktator stößt (Arte, 20.15 Uhr). Klassisches Westernkino bietet dagegen John Sturges´ "Der letzte Zug von Gun Hill", in dem Kirk Douglas die Hauptrolle spielt (WDR, 00.50 Uhr).


Am Montag, den 6.6. gibt es für Western-Fans auf 3sat zunächst Fred Zinnemanns Klassiker "Zwölf Uhr mittags" (3sat, 17.35 Uhr und 00.05 Uhr), anschließend John Fords "Rio Grande" (3sat, 20.15 Uhr) und schließlich Sam Peckinpahs "Sierra Charriba - Major Dundee" (3sat, 21.55 Uhr). Subtilen Horror mit Nicole Kidman in der Hauptrolle bietet Alejandro Amenabars "The Others" (Arte, 20.15 Uhr), ein visuell berauschender satirischer Kostümfilm gelang dagegen Autumn de Wilde mit ihrer Adaption von Jane Austens "Emma" (SRF 2, 00.10 Uhr).


Am Dienstag, den 7.6. geht Clint Eastwood in Don Siegels "Coogans großer Bluff" als Sheriff aus der Provinz in der Großstadt New York mit unkonventionellen Methoden auf Verbrecherjagd (Hessen, 00.20 Uhr). Mike Mills gelang dagegen mit "Jahrhundertfrauen" ein großes Porträt von Frauen mehrerer Generationen (SRF 2, 00.35 Uhr).


Am Mittwoch, den 8.6. sorgt "Birth" des Briten Jonathan Glazer, der sich für seine Filme immer viel Zeit lässt und zuletzt vor nun schon neun Jahren mit "Under the Skin" einen der aufregendsten Filme des letzten Jahrzehnts vorlegte, für ein Fernsehhighlight (Arte, 20.15 Uhr).


Am Donnerstag, den 9.6. gibt es mit Jessica Hausners "Amour Fou" ein ungewöhnliches Kostümdrama über den Selbstmord von Heinrich von Kleist (WDR, 00.05 Uhr). Atmosphärisch dicht ins Budapest der Zeit unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg eintauchen lässt dagegen László Nemes in seinem visuell großartigen "Sunset" (SRF 1, 23.50 Uhr).