• Walter Gasperi

TV-Tipps: 12.2. bis 18.2. 2021


Leto (Kirill Serebrennikow)

Von Franco Zeffirellis und Baz Luhrmanns "Romeo und Julia"-Adaptionen bis zu Denis Villeneuves bildmächtigem und auch inhaltlich starkem Science-Fiction-Film "Blade Runner 2049": Auch diese Woche bietet das Spielfilmangebot der werbefreien TV-Sender einiges.


Am Freitag, den 12.2. brilliert Josef Hader als Detektiv Brenner in Wolfgang Murnbergers Wolf Haas-Verfilmung "Das ewige Leben" (ORF 1, 20.15 Uhr). SRF 1 bietet dagegen mit "The Panic in the Needle Park" einen wenig bekannten Klassiker des New Hollywood, in dem Jerry Schatzberg von der Beziehung eines von Al Pacino gespielten Junkies und einer Obdachlosen erzählt (SRF 1, 23.50 Uhr). Spannend klingt auch Lance Dalys "Black 47", in dem ein Ex-Soldat während der irischen Hungersnot von 1847 an der britischen Obrigkeit Rache für den Tod seiner Familie üben will (3sat, 22.25 Uhr).


Am Samstag den 13.2. bietet ZDF neo mit Sidney Pollacks "Die Dolmetscherin" engagiertes Hollywood-Kino, in dem eine UN-Dolmetscherin einen Attentatsplan aufdeckt (ZDF neo, 20.15 Uhr). Ein unverwüstlicher Schulfilm steht dagegen auf Bayern 3 mit "Die Feuerzangenbowle" auf dem Programm: Ein ehemaliger Privatschüler holt dabei zumindest im Traum eine richtige Schulzeit mit allerlei Streichen, skurrilen Lehrern und Schulfreundschaften nach (BR 3, 20.15 Uhr).


Sonntag, der 14.2. steht bei Arte im Zeichen von Shakespeares Klassiker "Romeo und Julia": Auf Franco Zeffirellis opulente 1968er-Adaption des Stückes (Arte, 14.00 Uhr) folgt um 20.15 Uhr Baz Luhrmanns knallige, ins kalifornische Venice Beach der 1990er Jahre verlegte Videoclip-Variante "William Shakespeares Romeo & Julia" (Arte, 20.15 Uhr). Nicht nur Fans von Lady Gaga kommen bei Bradley Coopers Remake von "A Star Is Born" auf ihre Kosten (ORF 1, 20.15 Uhr). Steht hier dem Aufstieg eines Gesangstalents der Niedergang eines Country-Musikers gegenüber, so holen in Steve McQueens meisterhaftem Thriller "Widows" vier Gangsterwitwen zum großen Coup aus (ORF 1, 22.25 Uhr).


Am Montag, den 15. 2. bietet Arte mit Paul Schraders "Mishima – Ein Leben in vier Kapiteln" ein hochstilisiertes und visuell berauschendes Biopic über den japanischen Schriftsteller und Politiker Yukio Mishima, der 1970 nach einem gescheiterten Putschversuch Selbstmord beging. (Arte, 22.20 Uhr). Ein mitreißendes Bild der sowjetischen Jugend der frühen 1980er Jahre und ihrer Begeisterung für Rockmusik zeichnet dagegen Kirill Serebrennikow in "Leto" (SRF 1, 01.15 Uhr).


Am Dienstag, den 16.2. wartet 3sat mit Ralf Westhoffs gelungener Komödie "Wir sind die Neuen" auf, in der drei Alt-68er eine WG bilden und neben heutigen Studenten in einem Block einziehen (3sat, 23.15 Uhr).


Am Mittwoch, den 17.2. zeigt Arte mit "Mit Siebzehn" nicht nur André Téchinés jugendlich frisches Coming-of-Age-Drama (Arte, 00.35 Uhr) um zwei sich zunächst feindlich gegenüber stehende Jugendliche, sondern bietet mit "André Téchiné – Filmregisseur mit Leidenschaft" auch ein Porträt des französischen Regisseurs (Arte, 00.35 Uhr).


Am Donnerstag, den 18.2. bietet ORF 1 mit Denis Villeneuves "Blade Runner 2049" bildmächtiges und auch inhaltlich starkes Science-Fiction-Kino, das freilich nur auf der großen Leinwand seine Wirkung entfalten kann (ORF 1, 20.15 Uhr). Herrlich schräges Kino gibt es dagegen auf WDR mit Lenny Abrahamsons "Frank", in dessen Mittelpunkt ein exzentrischer Sänger steht, der sowohl im Alltag als auch bei Konzerten stets einen Pappmaché-Kopf trägt (WDR, 22.30 Uhr).