• Walter Gasperi

TV-Tipps: 11.2. bis 17.2. 2022


Manchester by the Sea (14.2., SRF 1, 00.00 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 11.2. bietet die Doku "Janis: Little Girl Blue" mit einer Fülle Archivmaterial Einblick in Leben und Karriere von Janis Joplin (Arte, 22 Uhr). Großartig Western-Motive in die Welt von Bauarbeitern der DDR transponiert hat dagegen Frank Beyer in seiner Politsatire "Spur der Steine" (MDR, 00.10 Uhr). Und James Bond-Fans kommen schließlich beim Klassiker "Goldfinger" auf ihre Kosten (SRF, 23.45 Uhr).


Am Samstag, den 12.2. gibt es auf ORF 1 mit der Krimikomödie "Wilde Maus", der Wolf Haas-Verfilmung "Der Knochenmann" und "Indien" einen Josef-Hader-Abend (ORF 1, ab 20.15 Uhr). SWR bietet dagegen alternativ dazu mit dem antirassistischen "Mit eisernen Fäusten", dem indianerfreundlichen "Der gebrochene Pfeil" und "Der letzte Wagen" einen Western-Abend (SWR, ab 20.15 Uhr). Auf 3sat gibt es Delphine Lebericeys starke Coming-of-Age-Geschichte "Le milieu de monde" (3sat, 23.00 Uhr) und im ZDF steht mit Francis Ford Coppolas "Der Pate" nach Mitternacht ein Meisterwerk auf dem Programm (ZDF, 01.30 Uhr).


Am Sonntag, den 13.2. gibt es mit Joachim Triers "Thelma" einen ziemlich verstörenden Mix aus Thriller mit übernatürlichen Momenten und Coming-of-Age-Geschichte (3sat, 23.25 Uhr). Eine packende Doku über Sherpas zwischen Tradition und Geschäft ist "Die Wand der Schatten" (SRF 1, 22.45 Uhr) und Ernst Lubitsch gelang mit "Sein oder Nichtsein" eine großartige Komödie über eine polnische Theatertruppe, die vor den Nazis fliehen muss (SRF 1, 00.35 Uhr).


Am Montag, den 14.2. gibt es mit Eran Riklis "Lemon Tree" einen von tiefer Menschlichkeit durchzogenen, sehr gelungenen Kommentar zum Nahostkonflikt (Arte, 20.15 Uhr). Starkes Thrillerkino gelang dagegen Steve McQueen mit "Widows – Tödliche Witwen", in dem verwitwete Gangstergattinnen zu einem großen Coup ausholen (ZDF, 22.30 Uhr). Kenneth Lonergan wiederum bietet mit "Manchester by the Sea" ein meisterhaftes Drama um Schuld und Sühne (SRF 1, 00.00 Uhr).


Am Dienstag den, 15.2. flüchtet Harrison Ford in Peter Weirs "Der einzige Zeuge" als Cop vor korrupten Kollegen in die Welt der Amish (Hessen, 00.00 Uhr). Harter und sehr umstrittener Stoff ist "Wintermärchen", in dem Jan Bonny kompromisslos von rechtem Terror erzählt (3sat, 22.55 Uhr).


Am Mittwoch, den 16,2 erzählt André Techiné in "Abschied von der Nacht", von einem jungen Franzosen, der in den Dschihad ziehen will (Arte, 20.15 Uhr), während Nadev Lapid in seinem Bären-Sieger "Synonymes" einen Israeli in Paris seine Identität suchen lässt. An brillanten Szenen fehlt es dabei nicht, doch die Einzelteile wollen sich nicht zu einem Ganzen fügen (Arte, 22.50 Uhr).


Am Donnerstag, den 27.2 brilliert Florence Pugh in William Oldroyds Kostümfilm "Lady Macbeth" als arme junge Britin, die sich Mitte des 19. Jahrhunderts durch Morde aus der Unterdrückung durch die Männer befreit (3sat, 22.55 Uhr).