• Walter Gasperi

Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit


Julian Schnabels Film über den großen niederländischen Maler ist kein klassisches Biopic mit Höhen und Tiefen eines Künstlers, sondern eine Auseinandersetzung mit den Wurzeln der Kreativität, der künstlerischen Obsession und der daraus resultierenden Distanz zur Gesellschaft. – Ein eigenwilliger, visuell brillanter Film mit einem überragenden Willem Dafoe in der Hauptrolle.


Aus der schwarzen Leinwand heraus spricht Vincent van Gogh (Willem Dafoe) über seinen Wunsch dazuzugehören. In scharfem Kontrast steht die Dunkelheit des Eröffnungsbildes zu den lichtdurchfluteten Bildern des niederländischen Malers. Heftig prallt auf diese erste Einstellung auch die folgende, in der die Kamera von Benoît Delhomme eine weite Landschaft erfasst, ehe mit einem Schwenk eine junge Frau ins Bild kommt.


Aber auch diese Einstellung ahmt nicht die Bilder van Goghs nach, denn eher fahl sind die Farben, unruhig und am unteren Rand unscharf das Bild. In die Perspektive van Goghs versetzt Julian Schnabel, der selbst nicht nur Filmregisseur, sondern auch Maler ist, den Zuschauer mit dieser Szene, lässt ihn mit den Augen des Spätimpressionisten auf die Frau blicken, die er bittet sie malen zu dürfen.


Dem Blick van Goghs auf die Welt, sein Empfinden für die Natur, aber auch seine Getriebenheit, seinen Zwang malen zu müssen, versucht Schnabel mit wiederholter Übernahme der Perspektive des Künstlers und mit unruhiger Handkamera zu vermitteln. Keine schlüssige Geschichte will er erzählen, sondern reiht vielmehr fragmentarisch, immer wieder abrupt abbrechende Szenen aneinander, die mehrfach auch durch Schwarzblenden, die Zäsuren setzen, getrennt werden.


Nicht um stringenten dramaturgischen Aufbau geht es hier, sondern – ganz im Sinne und auch im Stil des Malers – um die intensive Evokation von Momenten. Keine Inserts zu Zeit – und auch nur eines zum Ort – sind hier nötig, auf die letzten zwei Lebensjahre von 1888 bis 1890, zentrale Begegnungen und van Goghs intensives Eintauchen in die Natur konzentriert sich Schnabel.


In Paris begegnet der erfolglose Maler Paul Gauguin (Oscar Isaac), der dem Kollegen, der das Grau des Nordens nicht mehr erträgt und das Licht malen will, empfiehlt, in die Provence zu gehen. Immer wieder wird er dort durchs hohe Gras streifen oder sich auf den Boden legen und sich die Erde aus der Hand über sein Gesicht rieseln lassen. Intensiv macht Schnabel, unterstützt von Delhommes brillanter Kameraarbeit, so diese Sehnsucht nach der Natur erfahrbar, zeigt aber auch die Ausgrenzung des Einzelgängers speziell in der Provinz.


Das Spannungsfeld und die Zerrissenheit van Goghs vermittelt Schnabel dabei auch durch die formale Gestaltung, wenn er den Landschaftsaufnahmen viele Großaufnahmen bei den Dialogen gegenüberstellt und die Dialogszenen mit wortlosen, teilweise stillen, teilweise von der dissonanten Musik von Tatiana Lisovskaya begleiteten Momente kontrastiert. Die zunehmende Desorientierung vermitteln in einem Gespräch mit seinem Bruder Theo (Rupert Friend), der stets zu ihm hält und ihn finanziell unterstützt, aber auch eindringlich verschwimmende Bilder und sich wiederholende Gesprächsfetzen.


Denn so sehr diese letzten zwei Lebensjahre des visionären Künstlers auch seine produktivsten waren, so sehr waren sie auch von schweren psychischen Krisen gekennzeichnet. In dieser Zeit schnitt er sich auch während eines Streits mit seinem Freund Gauguin das linke Ohr ab. Schnabel verbannt diese Szene aber ins visuelle Off, räumt dafür viel Raum nicht nur der Beziehung zu Theo ein, sondern auch und vor allem einem Gespräch van Goghs mit einem Priester (Mads Mikkelsen), der entscheiden soll, ob der Maler aus der Psychiatrie entlassen werden kann.


Es ist die zentrale Szene des Films, in der van Gogh nicht nur darüber spricht, dass er ganz einfach malen müsse und dass dies wohl die einzige Gabe sei, die ihm von Gott gegeben worden sei, sondern auch die Vermutung äußert, dass er vielleicht ein Maler für Menschen sei, die noch nicht geboren sind.


In diesem Gespräch zieht van Gogh aber auch eine Parallele zum Verhör von Jesus durch Pilatus. Wie ersterer sieht er sich als Verkannter, gleichzeitig ist das aber auch ein Insider-Witz, spielte Willem Dafoe doch Jesus schon vor 30 Jahren unter der Regie Martin Scorseses im umstrittenen „The Last Temptation of Christ“. Viel zu alt ist Dafoe mit seinen 63 Jahren im Grunde für den mit 37 Jahren verstorbenen Maler, doch gerade sein zerfurchtes Gesicht und sein teilweise fiebriger Blick lassen die Besessenheit van Goghs spüren.


Weit über einen weiteren van-Gogh-Film hinaus wird „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ hier zu einer grundsätzlichen Auseinandersetzung des Künstlers Schnabel mit der Kreativität, mit der Leidenschaft und Bedingungslosigkeit, aus denen erst große Kunst entstehen kann, und der Ablehnung und dem Unverständnis, die die dabei beschrittenen neuen Wege bei den Zeitgenossen vielfach hervorrufen.


Trailer zu "Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit"