top of page
  • AutorenbildWalter Gasperi

Something You Said Last Night

Aktualisiert: 23. Sept. 2023


Unaufgeregt, aber gerade durch Natürlichkeit und Alltäglichkeit berührend erzählt die kanadisch-italienische Regisseurin Luis De Filippis in ihrem Langfilmdebüt von einer Transfrau in den Mittzwanzigern, die mit ihrer Familie einen Sommerurlaub in einem Strandresort verbringt.


Nah dran ist die Handkamera von Norm Li an der Mittzwanzigerin Ren (Carmen Madonia), wenn die Transfrau im Wagen der Familie im Gepäck etwas sucht. Immer wieder versetzt Luis De Filippis, die selbst Transgender ist und die für ihren ersten Langfilm ihren preisgekrönten Kurzfilm "For Nonna Anna" (2018) ausbaute, mit solchen Handkameraaufnahmen die Zuschauer:innen nicht nur in die Perspektive ihrer Protagonistin, sondern sorgt auch für Nähe. Dazu kommt der Dreh auf 35mm-Film, der keine hyperscharfen Hochglanzbilder liefert, sondern für eine leicht raue und realistische Ästhetik sorgt.


Ganz auf den einwöchigen Standurlaub der Familie fokussiert De Filippis. Mit der Fahrt an den Urlaubsort setzt ihr Spielfilmdebüt ein und endet mit der Rückfahrt. Während jedoch bei der Hinfahrt niemand einstimmen will, wenn die Mutter (Ramona Madonia) den Ricchi e Poveri-Hit "Sarà perché ti amo" singt, lassen sich Ren und ihre jüngere Schwester Siena (Paige Evans) bei der Rückfahrt bei "Mamma Maria" mitreißen.


An den dazwischenliegenden Tagen sind aber feine Bruchlinien in der Familie ebenso sichtbar geworden wie die Nähe und die Liebe in diesem Gefüge. Spektakuläres passiert nicht, sondern undramatisch verlaufen die Tage. Mal hängen Ren und ihre Schwester im Strandhaus am Smartphone herum, mal gehen sie an den See schwimmen. Der Geburtstag des Vaters wird gefeiert und Siena geht immer wieder am Abend aus und beginnt eine Beziehung mit einem Gleichaltrigen.


Stimmungsvoll evoziert De Filippis in der undramatischen Schilderung die Lethargie und Ereignislosigkeit heißer Sommertage und dieses Urlaubs. Dass Ren Transgender ist, ist innerhalb der Familie kein Thema, doch Ressentiments werden sichtbar, wenn sie auf gleichaltrige junge Männer trifft. Der Fokus liegt aber vor allem auf der Familie.


Während der Vater (Joe Parro) zurückhaltend agiert, ist die extrovertierte italienischstämmige Mutter mit ihrem Temperament die Triebfeder der Familie. Überfürsorglich erwartet sie von ihrem zuhause gebliebenen Sohn, dass er täglich anruft, und ihren beiden Töchtern erklärt sie immer wieder, was sie tun und lassen sollen.


Gleichzeitig fängt De Filippis auch die zwischen Nähe und Streitereien pendelnde Beziehung von Ren und Siena stimmig ein. Beide tragen lange ein Geheimnis mit sich, denn während Siena daran denkt, die Schule abzubrechen, verheimlicht Ren, dass sie entlassen wurde und nun wieder auf die finanzielle Unterstützung der Eltern angewiesen ist und die eigene Wohnung aufgeben muss.


Die Kunst De Filippis liegt in der unaufgeregten, aber genauen Schilderung dieses Familiengefüges, in der Zärtlichkeit des Blicks und der Natürlichkeit der unverbrauchten Schauspieler:innen. Genau lotet sie die kleinen Risse und Spannungen und die Unsicherheit Rens aus, die sehr wohl weiß, dass sie früher oder später ihrer Mutter von ihrer Entlassung erzählen muss, vermittelt aber auch intensiv die positive Stimmung, das gegenseitige Wohlwollen und die Fürsorge, die insgesamt innerhalb der Familie herrschen.


Rasch vertraut wird einem so diese Familie und nah gehen einem die Figuren mit ihren Problemen und Sehnsüchten. Kein Schwarz und Weiß gibt es hier, sondern aus dem Leben gegriffen wirken die Handlung und die Charaktere, sodass ihr Schicksal berührt.


Erfrischend neu und klischeefrei ist auch der Blick De Filippis auf ihre Transgender Protagonistin. Da wird für einmal nämlich kein Drama aus ihrer sexuellen Identität gemacht, sondern ganz selbstverständlich wird sie akzeptiert. Gerade in dieser Selbstverständlichkeit, in der man kein großes Thema mehr daraus machen muss, geht "Something You Said Last Night" freilich weit über andere Filme hinaus und zeigt, worin Akzeptanz letztlich besteht.

Something You Said Last Night Kanada / Schweiz 2022 Regie: Luis De Filippis mit: Carmen Madonia, Ramona Milano, Paige Evans, Joe Parro, Xxavier Woon-A-Tai, Augustus Oicle, Augustus Oicle, Jennifer Balen Länge: 96 min.



Läuft derzeit in den Schweizer Kinos, z.B. im Kinok St. Gallen.


Trailer zu "Something You Said Last Night"


Comentarios


bottom of page