• Walter Gasperi

Geisterkomödie - Blithe Spirit


Mit großen Epen wie "Lawrence von Arabien" und "Doktor Schiwago" verbindet man den Namen David Lean, doch davor hat der Brite in seiner Heimat auch bezaubernde kleine Filme gedreht. Bei Pidax Film ist Leans 1945 entstandene, charmante Geisterkomödie nach einem Theaterstück von Noel Coward auf DVD erschienen.


Mit Hilfe von Madame Arcati (Margaret Rutherford), die behauptet spiritistische Fähigkeiten zu besitzen und Kontakt zu Toten herstellen zu können, möchte der Schriftsteller Charles Condomie (Rex Harrison) Vorstudien für seinen neuen Roman machen. Deshalb haben er und seine Frau Ruth (Constance Cummings) Madame Arcati und ein benachbartes Paar zu einer Seance in ihr Landhaus eingeladen, doch diese spiritistische Sitzung endet mit dem unerwarteten Resultat, dass sich der Geist der verstorbenen ersten Frau Condomies (Kay Hammond) tatsächlich einstellt. Weil aber nur der Witwer sie sehen und hören kann, führt das zu allerlei Missverständnissen zwischen ihm und seiner Frau Ruth, die wiederum in heftigen Ehestreit münden.


Glaubt Ruth zunächst, dass ihr Mann sie foppen will, hält sie ihn bald für verrückt, bis sie seinen Erzählungen doch zu glauben beginnt. Doch auch der Geist bleibt nicht passiv, sondern sehnt sich nach Zweisamkeit im Jenseits und möchte so Condomie zu sich holen. Doch wie schon bei der Seance geht auch hier etwas schief, sodass sich die Probleme für den Schriftsteller noch verdoppeln.


In der weitgehenden Konzentration auf einen Raum spürt man die Herkunft des Films vom Theater, doch wettgemacht wird diese Statik durch geschliffene rasante Dialoge und einen schnellen Schnitt, mit dem der Blick des Publikums gelenkt und Akzente gesetzt werden. Reiz gewinnt der Film aber auch durch die Farbfotografie von Kameramann Ronald Neame. Da ist nichts beliebig, sondern sorgfältig gewählt sind die Technicolorfarben, originell ist vor allem die Idee den Geist durch blassen Grünstich fast durchsichtig erscheinen zu lassen und von den realen Figuren deutlich abzuheben.


Harmlos, aber durchaus nicht ohne Reiz, sind die Szenen, in denen der Geist quasi Blumensträuße oder Stühle durch den Raum schweben lässt. Gelungen ist auch, wie der Geist auch für die Zuschauer*innen sichtbar ist, wenn aus der Perspektive des Protagonisten erzählt wird, aber unsichtbar ist, wenn die Perspektive einer anderen Figur übernommen wird.


Mit sichtlichem Vergnügen bei der Sache sind aber auch die Schauspieler*innen, die in dieser schwarzen Komödie unbekümmert und leicht über das ernste Thema Tod scherzen. Großartig ist vor allem Margaret Rutherford, die vor allem durch ihre Verkörperung von Agatha Christies Detektivin Miss Marple bekannt wurde. Nicht zu bremsen ist sie bei ihrer Verkörperung von Madame Arcati, schreckt damit aber auch vor Overacting nicht zurück.


Aber auch die straffe Handlungsführung, die Beschränkung auf wenige Figuren und überraschende Wendungen tragen zum Charme dieser - im doppelten Sinn des Wortes - geistreichen und geschmackvollen Salonkomödie bei, die auch nach 77 Jahren kaum Staub angesetzt hat. Dazu trägt nicht zuletzt eine wohl neue Synchronisation bei, die im sexuellen Bereich wesentlich eindeutiger ist, als das 1945 wohl möglich war.


An Sprachversionen bietet die bei Pidax Film erschienene DVD die englische Original- und die deutsche Synchronfassung. Die Extras beschränken sich auf eine Bildergalerie, den originalen Kinotrailer und den Nachdruck der zum Film erschienenen "Illustrierten Film-Bühne" sowie eine Trailershow zu weiteren Titeln dieses Labels.


Trailer zu "Geisterkomödie - Blithe Spirit"