top of page
  • AutorenbildWalter Gasperi

Die Giacomettis - I Giacometti

Susanna Fanzun zeichnet mit einer Mischung aus persönlichem Kommentar, Archivmaterial, Briefen und Landschaftsaufnahmen die Geschichte der aus dem Bergell stammenden Künstlerfamilie Giacometti nach: Ein feinfühliger und informativer, aber auch sehr gleichförmig dahinfließender Dokumentarfilm.


Vom engen Südschweizer Bergtal Bergell brach Giovanni Giacometti (1868 – 1933) in den 1880er Jahren nach München und Paris auf, um Kunst zu studieren. Schon im folgenden Jahrzehnt kehrte er aber wieder in seine Heimat zurück und entwickelte sich zu einem der ersten Schweizer Künstler der Moderne.


An Bedeutung übertraf ihn aber schließlich sein Sohn Alberto Giacometti (1901 – 1966), der zunächst mit dem Vater zur Biennale nach Venedig fuhr, dann auf einer Italienreise die großen Meister studierte und schließlich in Paris als Bildhauer und Maler Karriere machte.


Susanna Fanzun, die schon 2001 zum 100. Geburtstag von Alberto Giacometti fürs rätoromanische Fernsehen den Kurzfilm "Nos Alberto" ("Unser Alberto") drehte, blickt in ihrem Dokumentarfilm aber nicht nur auf diese beiden bekannten Künstler, sondern zeichnet das Leben der gesamten Familie nach.


So werden neben Giovanni und Alberto nicht nur Diego, der Jahrzehnte lang mit Alberto in Paris lebte und sich als Möbeldesigner einen Namen machte, und Bruno, der als Architekt nicht nur für mehrere Bauten im Bergell wie einer Arbeitersiedlung und ein Schulhaus verantwortlich zeichnet, gewürdigt, sondern auch Giovannis Ehefrau Annetta, die der ruhende Pol der Familie war, und die einzige, schon früh verstorbene Tochter Ottilia.


Ein Nahverhältnis zur Künstlerfamilie stellt die Regisseurin dabei schon am Beginn her, wenn sie in ihrem persönlichen Kommentar als Engadinerin auf ihre geographische Nähe zu den Giacomettis hinweist und berichtet, wie sehr sie als Kind die Illustrationen Giovannis für das rätoromanische Märchenbuch "Parevlas Engiadinaisas" beeindruckten.


Ausgehend von dieser Erinnerung erzählt Fanzun mit ihrem ruhigen Kommentar chronologisch die Familiengeschichte der Giacomettis von der Jugend Giovannis bis zum Tod Brunos im Jahr 2012 nach. Unterstützt wird die Erzählung, bei der sie immer wieder fließend zwischen den einzelnen Mitgliedern wechselt, durch zahlreiche Briefe der Familienmitglieder ebenso wie durch Interviews mit Wegbegleitern, Verwandten und Freunden.


Dazu kommen auf der visuellen Ebene neben Familienfotos und historischen Filmausschnitten zum zeitgeschichtlichen Hintergrund großartige Landschaftsaufnahmen von Kameramann Pierre Mennel, der die mächtigen Granitgipfel ebenso wie den schmalen Talboden und die Dörfer treffend ins Bild rückt, aber auch kurze nachinszenierte Szenen. Im Zentrum steht so zwar der biographische Aspekt, doch Aufnahmen der farbintensiven Gemälde Giovannis, der Skulpturen Albertos, der Möbel Diegos und der Bauten Brunos vermitteln auch einen intensiven Eindruck von der künstlerischen Bedeutung der Familie.


Man spürt in der feinfühligen Mischung der unterschiedlichen Bild- und Textquellen nicht nur die Liebe und Sorgfalt, mit der Fanzun arbeitete, sondern auch ihre große Wertschätzung dieser Schweizer Familie.


Sehr gleichförmig mag zwar die Erzählung dahingleiten und mehr Zurückhaltung bei der Untermalung mit Klaviermusik hätte nicht geschadet, aber wie rund und schlüssig die Dokumentarfilmerin diese sich über mehr als 100 Jahre spannende Familiengeschichte nachzeichnet, beeindruckt doch. Sichtbar wird dabei auch der weibliche Blick, wenn sie vor allem der Mutter Annetta, zu der die Kinder immer wieder ins Bergell zurückkehrten, eine zentrale Rolle beimisst.


Aber auch die Bedeutung des heimatlichen Bergtals und die Verankerung in diesem wird spürbar, wenn die Kinder zwar in die Welt aufbrechen, aber doch auch immer wieder zurückkehren und wenn neben Giovanni und Annetta auch ihre Kinder Alberto und Diego auf dem im Bergell gelegenen Friedhof von San Giorgio begraben liegen.


I Giacometti Schweiz 2023 Regie: Suzanna Fanzun Dokumentarfilm Länge: 104 min.


Läuft jetzt in den österreichischen und deutschen Kinos und weiterhin in den Schweizer Kinos. - TaSKino Feldkirch im Kino GUK: 1.2. bis 3.2.


Trailer zu "Die Giacomettis - I Giacometti"




Comments


bottom of page