• Walter Gasperi

Raging Fire


Verfolgungsjagden, Schussgefechte und brillant choreographierte Nahkämpfe. – Benny Chans furioser Actionfilm um einen unbestechlichen Polizisten, der einen Ex-Kollegen und dessen Bande jagt, ist bei Koch Films auf DVD und Blu-ray erschienen.


Als Actionspezialist galt der Hongkonger Benny Chan, der im August 2020 im Alter von nur 58 Jahren einem Krebsleiden erlag, und in seinem letzten, posthum veröffentlichen Film demonstriert er nochmals seine ganze Meisterschaft. Im Zentrum steht der Polizist Bong (Donnie Yen), der immer wieder Ärger mit seinen Vorgesetzten hat, da er keine Kompromisse kennt und sich nicht kaufen lässt.


Als sein Vorgesetzter und weitere Kollegen bei einer Drogenrazzia getötet werden, stößt er mit seinem kleinen Team bei seinen Ermittlungen bald auf seinen einstigen Kollegen Ngo (Nicholas Tse) und dessen Bande.


In die Gegenwartshandlung fließen damit Erinnerungen an die Vergangenheit ein, als Ngo bei der Ermittlung in einem Entführungsfall mit seinen Kollegen einen wichtigen Zeugen zu Tode prügelte. Obwohl die Vorgesetzten und auch Bong zuvor entschlossenes Vorgehen gefordert hatten, distanzierten sie sich beim anschließenden Prozess von Ngo. Mehrere Jahre mussten dieser und seine Helfer deswegen ins Gefängnis. Nun aber wollen sie nicht nur das große Geld machen, sondern sich auch rächen.


Rasant treibt Chan die Handlung voran. Auf die katastrophal in einem Blutbad endende Razzia folgen bald Verfolgungsjagden durch die verkehrsreichen Straßen Hongkongs ebenso wie eine Geiselnahme. Auch brutale Auseinandersetzungen unter den Gangstern fehlen nicht, denen wieder Bongs Probleme mit seinen Vorgesetzten gegenüberstehen. Reichlich pathetisch wird es zwar, wenn bei einer Anhörung sich seine Truppe hinter ihn stellt, doch das verschmerzt man angesichts des Drives und der Atemlosigkeit dieses Polizeifilms ebenso wie während des finalen Kampfs kurze rührselige Rückblenden in die gemeinsame Jugend der Protagonisten.


Luftaufnahmen der imposanten Skyline von Hongkong verankern die Handlung immer wieder in der stark westlich geprägten asiatischen Metropole. Mit Bong auf der einen Seite und Ngo auf der anderen hat Chan auch zwei starke Kontrahenten, die im Grunde nur zwei Seiten einer Medaille verkörpern. Mit einer schwangeren Frau erhält Bong auch eine knapp skizzierte Backstory, offen bleibt aber, ob auch das Baby eine dramatische Situation überlebt.


Mit dichter und schnörkelloser Handlungsführung, starker visueller Gestaltung und Variantenreichtum in den Actionszenen hält Chan “Raging Fire” locker über zwei Stunden am Laufen. Höhepunkt ist dabei zweifellos der lange Schlusskampf zwischen Bong und Ngo, bei dem ein Feuergefecht in einen Nahkampf übergeht, bei dem sich die Kontrahenten zuerst mit Messern, dann mit Händen und Füßen sowie mit allem, was sie in die Hände bekommen, bekämpfen. – Das ist furioses Actionkino alter Schule, das abgesehen von den ganz wenigen privaten Eheszenen Bongs sich ganz auf die Verbrecherjagd und die beiden Kontrahenten konzentriert. Nebenfiguren gewinnen dagegen kaum Profil.


An Sprachversionen bieten die bei Koch Films erschienene DVD und Blu-ray die kantonesische Originalfassung, zu der deutsche Untertitel zugeschaltet werden können, sowie die deutsche Synchronfassung. Die Extras umfassen den Kinotrailer, Interviews mit den Hauptdarstellern Donnie Yen und Nicholas Tse sowie Featurettes zu den Spezialeffekten.


Trailer zu "Raging Fire"