• Walter Gasperi

Charade


Mit seiner Thrillerkomödie bewegte sich Stanley Donen 1963 auf den Spuren von Alfred Hitchcock. Leichthändig mixt der Amerikaner Spannung und Witz und sorgt mit zahlreichen Wendungen, spritzigen Dialogen und einem bestens aufgelegten Ensemble für beste Hollywood-Unterhaltung. - Bei Studiocanal ist "Charade" auf DVD und Blu-ray erschienen.


Die erste Szene, die auf den großartigen in bunten Farben gehaltenen Vorspann von Maurice Binder folgt, gibt den Ton vor: Auf der Terrasse eines Hotels im Wintersportort Megeve wird auf die Amerikanerin Reggie Lampert (Audrey Hepburn) eine Pistole gerichtet, der Finger geht zum Abzug – doch statt eines Schusses spritzt nur Wasser ins Gesicht der Dame und als Täter entpuppt sich ein kleiner Junge.


Immer wieder wird Stanley Donen in der Folge Spannung aufbauen, die Szene dann aber komödiantisch auflösen, aber auch komödiantische Szenen in Ernst wenden. Wunderbar leichthändig und bruchlos sind diese Übergänge, zu verdanken ist das freilich auch seinen bestens harmonierenden Hauptdarstellern Cary Grant und Audrey Hepburn und den perfekt gewählten Nebendarstellern wie James Coburn, George Kennedy und Walter Matthau sowie der schwungvollen Musik von Henry Mancini.


Zufall scheint es, dass ein Mr. Joshua (Cary Grant) Mrs. Lampert in Megeve begegnet, doch als sie nach Paris zurückkehrt und erfährt, dass ihr reicher Mann, über den sie im Grunde nichts wusste und von dem sie sich scheiden lassen wollte, ermordet wurde, wird bald klar, dass dieser smarte Herr sich gezielt an ihre Fersen geheftet hat. Der Tote hat nämlich 250.000 Dollar, die von einem kleinen Trupp amerikanischer Soldaten im Zweiten Weltkrieg gestohlen wurde, irgendwo versteckt. Seine ehemaligen Kumpanen sind nun hinter dem Geld her.


Dass Cary Grant kein brutaler Gangster sein kann, ist zwar von Anfang an ziemlich klar, doch das Spiel mit Täuschungen und falschen Identitäten, aber auch die Morde, die bald folgen, halten „Charade“ mühelos am Laufen. Auch der Zuschauer ist nämlich immer nur auf dem Wissensstand von Hepburn, erlebt so die Wendungen und Überraschungen direkt mit ihr mit.


Ergänzt wird die Krimihandlung, natürlich durch eine Liebesgeschichte zwischen Grant und Hepburn, bei der auch lustvoll mit dem Altersunterschied gespielt wird und spritzige Dialoge ebenso wie Running Gags nicht fehlen. Geschickt wird die Handlung auch eingebettet in das stets fotogene und für Romantik sorgende Ambiente von Paris.


Die Referenz an Hitchcock ist nicht nur in der Besetzung der Hauptrolle mit dessen Stammschauspieler Cary Grant, sondern auch mit einem Verweis auf die Fürstin Gracia Patricia, die unter dem Master of Suspense ihre schönsten Rollen spielte, gegeben, aber auch auf das klassische Musical „An American in Paris“, in dem Donens bei Musicals kongenialer Partner Gene Kelly die Hauptrolle spielte, wird verwiesen. Die Tiefe der Hitchcock-Filme gewinnt "Charade" zwar nie, bietet aber immer noch höchst charmante Hollywood-Unterhaltung alter Schule.


An Sprachversionen verfügen die bei Studiocanal erschienenen DVD und Blu-ray über die englische Original- und die deutsche Synchronfassung sowie deutsche Untertitel. Die Extras beschränken sich auf Trailer zu weiteren Titeln des Labels.


Trailer zu "Charade"