• Walter Gasperi

Harpoon


Zwei Männer und eine Frau allein auf einer Yacht. Eskalierende Rivalitäten sind vorprogrammiert. – Rob Grants minimalistische schwarze Thriller-Komödie ist bei Koch Films auf DVD und Blu-ray erschienen.


Ein allwissender Off-Erzähler stellt die drei Protagonisten und ihre unterschiedlichen sozialen Milieus vor: Während Jonah (Munro Chambers) seine verstorbenen Eltern nur Schulden hinterlassen haben, fehlt es Richard (Christopher Gray) an nichts. Dennoch sind sie beste Freunde, bis in Richard der Verdacht wächst, dass Jonah mit seiner Freundin Sascha (Emily Tyra) geschlafen hat.


Ohne eine Erklärung zuzulassen und abzuwarten, schlägt der Choleriker Richard Jonah brutal nieder, muss sich dann aber entschuldigen, als Sascha und Jonah die Sache zumindest scheinbar aufklären. – Comichafte Überzeichnung kennzeichnet nicht nur diesen Beginn, auch im Folgenden zeigt sich immer wieder Rob Grants Lust an der Übertreibung.


Als Entschädigung lädt Richard, der von Sascha zum Geburtstag eine Harpune erhalten hat, Jonah und Sascha auf seine Yacht ein. Bald wachsen hier aber wieder Eifersucht und Rivalitäten zwischen den Männern: Der eine landet im Wasser, während der andere mit der Harpune verletzt wird. Als sich auch noch der Motor nicht mehr starten lässt, sitzt das Trio auf der Yacht mitten auf dem Meer fest.


Mehrfach meldet sich der Off-Erzähler zu Wort und in Schwarzweiß und kleinem quadratischen Bildformat werden kurze Rückblenden zur Biographie der Protagonisten oder auch zu Schiffbrüchigen, die schließlich zu Kannibalen wurden, eingestreut. Mehr Spielereien als für die Handlung relevant sind aber diese Szenen.


Beeindruckend ist der Minimalismus von Grants Mix aus blutiger schwarzer Komödie und Thriller. Mit drei Personen und der Yacht als beinahe einzigem Schauplatz kommt der Kanadier aus. Dass die Kabine des Bootes im Verhältnis zur Gesamtansicht dabei viel zu groß ist, stört wenig. Der Fokus liegt ganz auf der Interaktion der Protagonisten.


Während der Off-Erzähler erklärt, mit welchen seefahrerischen Tabubrüchen sie das Unglück geradezu heraufbeschworen haben, lässt die sich verschärfende Notlage, das Trio zu zunehmend drastischeren Maßnahmen greifen: In Ermangelung von Trinkwasser Möwenblut zu trinken, gehört hier noch zum Harmloseren. Spannen die drei jungen Erwachsenen freilich zunächst angesichts der Notlage und des Überlebenskampfs zusammen, so brechen bald doch wieder Feindseligkeiten und Rivalitäten durch, die die Schiffbrüchigen wieder aufeinander losgehen lassen.


Vielschichtige Charaktere werden hier nicht gezeichnet, auch die schauspielerischen Leistungen sind nicht überragend, aber als schmutziges und mit gut 80 Minuten angenehm kurzes und kompaktes B-Movie funktioniert "Harpoon" durchaus. Freunde blutiger schwarzhumoriger Unterhaltung werden an der Zerfleischung dieses Trios durchaus Gefallen finden, Filmkunst für die Ewigkeit schaut dagegen anders aus.


An Sprachversionen bieten die bei Koch Films erschienene DVD und Blu-ray die englische Original- und die deutsche Synchronfassung sowie deutsche Untertitel. Die Extras umfassen vor allem einen - allerdings nicht untertitelten - Audiokommentare von Regisseur Rob Grant und weiteren Mitgliedern der Crew. Dazu kommen ein Making of, eine Sammlung nicht verwendeter Szenen, eine Bildergalerie und der Trailer.


Trailer zu "Harpoon"