• Walter Gasperi

Dreckige Hunde - Who´ll Stop the Rain


Ein Vietnam-Soldat schmuggelt für seinen Freund Heroin in die USA, sieht sich dort aber bald von Gangstern verfolgt. – Karel Reisz 1978 entstandener pessimistischer Thriller mit einem großartigen Nick Nolte in der Hauptrolle ist bei Explosive Media (Vertrieb: Koch Films) auf DVD und Blu-ray erschienen.


Die späten 1970er Jahre brachten die ersten großen US-Filme zum Vietnamkrieg. Michael Ciminos "The Deer Hunter", Hal Ashbys "Coming Home" und natürlich Francis Ford Coppolas "Apocalypse Now" bilden hier das Dreigestirn, auf einen wenig bekannten Aspekt fokussiert dagegen der Brite Karel Reisz.


Wie ein klassischer Kriegsfilm beginnt seine Verfilmung von Robert Stones Roman "Unter Teufeln" ("Dog Soldiers") zwar mit einer Szene, in der ein US-Trupp unter heftigem Beschuss ist. Mit Voice-over vermittelt Kriegsberichterstatter John Converse (Michael Moriarty), wie ihn diese traumatischen Erfahrungen verändert haben und wie er einzig in Drogen Linderung fand, darin aber auch einen einträglichen Geschäftszweig entdeckte.


So kauft er zwei Kilo Heroin und überredet seinen Freund Ray Hicks (Nick Nolte) diese für ihn in die USA zu schmuggeln und dort seiner Frau Marge (Tuesday Weld) zu übergeben. Alles läuft planmäßig, doch als Ray das Päckchen abliefern will, greifen zwielichtige Gestalten ein, die sich als Polizisten ausgeben. Ray und Marge können zwar entkommen, müssen aber untertauchen und ziehen sich auf Rays Hütte in den Bergen von New Mexico zurück. Doch die Gangster, die inzwischen Marges ebenfalls aus Vietnam zurückgekehrten Mann gefasst und als Geisel genommen haben, sind ihnen auf den Fersen.


Der englische Titel "Who´ll Stop the Rain" verweist auf den Hit von Creedance Clearwater Revival, der einmal im Autoradio läuft, und auch sonst ist Reisz Film reichlich garniert mit zeitgenössischen Pop-Songs. Sichtbar ist im realistischen Look und der tristen Welt, die Reisz hier atmosphärisch dicht schildert, auch seine Herkunft vom britischen Free Cinema, das Anfang der 1960er Jahre mit realistischer Schilderung der Arbeiterwelt auf sich aufmerksam machte. Auch hier gibt es keine Helden und keinen Glamour, sondern ziemlich kaputte Typen sind die Protagonist*innen. Sind bei Ray und John die Kriegserfahrungen Ursache für die Drogensucht, so bleibt bei Marge freilich offen, was sie in die Sucht getrieben hat.


Diesen kompromisslosen Blick auf Verlierer der US-Gesellschaft verbindet Reisz mit einer Thrillerhandlung, die mit der Flucht eines Paares aus der Stadt in die Berge auch an Raoul Walshs "High Sierra" erinnert. Die Handlungsführung mit der langsamen Annäherung von Ray und Marge ist wenig überraschend, Stärke des Films ist zweifellos der ziemlich schonungslose Blick auf seine psychisch schwer angeschlagenen Protagonist*innen.


Kraftzentrum von "Dreckige Hunde" ist dabei Nick Nolte, der Rick mit Verve und großem Körpereinsatz spielt, aber auch Tuesday Weld überzeugt als Marge. Geschickt schlägt Reisz am Ende mit einem bleihaltigen Showdown auch den Bogen zum Anfang und lässt damit praktisch den Krieg von Asien in abgewandelter Form auf die USA übergreifen.


An Sprachversionen bieten die bei Explosive Media (Vertrieb: Koch Films) erschienene DVD und Blu-ray die englische Original- und die deutsche Synchronfassung sowie Untertitel in diesen beiden Sprachen. Die Extras umfassen neben dem Trailer und einer Bildergalerie vor allem einen deutschsprachigen Audiokommentar von Maximilian Scholz und Benedikt Wilken von Deep Red Radio.


Trailer zu "Dreckige Hunde - Who´ll Stop the Rain"