• Walter Gasperi

Die Erbin - The Heiress


Eine reiche, aber nicht besonders attraktive Frau verbittert durch die Gefühlskälte ihres Vaters und die vorgetäuschte Liebe eines nur an ihrem Vermögen interessierten Mannes. William Wylers 1950 mit vier Oscars ausgezeichnetes meisterhaftes Drama ist bei Koch Media auf DVD und Blu-ray erschienen.


Mit einem Schwenk wird der New Yorker Washington Square und das dort liegende prächtige Haus vorgestellt, ein Insert verankert die Handlung in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Weitgehend in diesem Haus spielt William Wylers Drama, doch dass als Vorlage das 1947 erschienene Theaterstück "The Heiress" von Ruth und Augustus Goetz diente, das wiederum auf Henry James´ Roman "Washington Square" beruht, merkt man dem Film nie an.


So elegant und stilvoll ist Wylers Inszenierung, so detailreich die mit Oscars ausgezeichnete Ausstattung und die Kostüme, dass nichts kulissen- und theaterhaft wirkt, sondern dicht die Atmosphäre dieser Zeit und Welt evoziert und zum Leben erweckt wird. Auch die gestochen scharfen, kontrastreichen Schwarzweißbildern von Kameramann Leo Tover tragen nicht unwesentlich dazu bei, dass man sofort in das Ambiente dieses großbürgerlichen Hauses eintaucht.


Dem gefühlskalten Vater (Ralph Richardson), der nie über den Verlust seiner Frau hinweggekommen ist, steht hier seine nicht besonders attraktive und langweilige Tochter Catherine (Olivia de Havilland) gegenüber. Überglücklich ist Catherine, als sie der junge Morris Townsend (Montgomery Clift) auf einer Veranstaltung immer wieder zum Tanz auffordert und in den folgenden Tagen auch besucht, doch ihr Vater ist sich sicher, dass der mittellose Mann nur auf eine gute Partie aus ist. Deshalb unternimmt er alles, um Catherine von dieser Beziehung abzubringen, doch diese will mit Morris durchbrennen. Morris aber lässt sie sitzen, als er entdeckt, dass Catherine aus Liebe zu ihm auf das väterliche Erbe verzichten will.


Vor allem großartiges Schauspielerkino wird hier geboten. Olivia de Havilland, die für diese Rolle ihren zweiten Oscar erhielt, brilliert als Mauerblümchen Catherine, das durch die vorgetäuschte Liebe von Morris aufblüht, aber verbittert, als sie erkennt, dass sie von ihm getäuscht und vom Vater stets verachtet wurde. Perfekt besetzt ist auch Morris mit Montgomery Clift, der nicht nur Catherine, sondern auch den Zuschauer mit seinem Charme verführt, bis doch dahinter die Geldgier sichtbar wird. Und auch Ralph Richardson gelingt eine eindrückliche Verkörperung des gefühlskalten, rein von der Vernunft gelenkten Vaters.


Gefühl und Vernunft prallen hier mit Tochter und Vater aufeinander, zum Glück führt keiner der beiden Wege, sondern zur endgültigen Entzweiung von Tochter und Vater und zur emotionalen Verhärtung der zutiefst enttäuschten Catherine. Wylers Kunst besteht dabei nicht nur darin, das auf der Handlungsebene herauszuarbeiten, sondern dies und auch das Beziehungsgefüge auch auf der visuellen Ebene mit tiefenscharfen Plansequenzen zu vermitteln.


Meisterstück ist hier wohl eine Einstellung gegen Ende, in der Catherine und ihr Vater sich gar nicht mehr direkt, sondern nur über einen Spiegel wahrnehmen und der Vater schließlich über den Spiegel sich lange durch das Zimmer und einen Gang von Catherine entfernt, bis die Trennung durch das Schließen einer Tür endgültig vollzogen wird.


Großartig ist aber auch die Szene, in der Catherine auf Morris wartet, beim Geräusch jeder Pferdekutsche zum Fenster eilt, dann isoliert vor der Haustür steht und schließlich enttäuscht und niedergeschlagen mit den schweren Koffern wieder ins Haus und die lange Treppe hinaufsteigt. Absolut filmische Momente sind das ebenso wie die perfekte Anordnung der Charaktere im Raum, bei der Wyler meisterhaft mit Vorder- und Hintergrund arbeitet, oder eine lange Nahaufnahme bei der letzten Begegnung zwischen Morris und Catherine, bei der er wieder um sie wirbt, sie aber kalt lächelnd und berechnend mit ihm spielt.


An Sprachversionen bieten die bei Koch Media erschienene DVD und Blu-ray die englische Original- und die deutsche Synchronfassung sowie Untertitel in diesen beiden Sprachen. Die Extras umfassen den originalen US-Kinotrailer sowie eine Bildergalerie.


Trailer zu "Die Erbin - The Heiress"