• Walter Gasperi

TV-Tipps: 18.6. - 24.6. 2021


Die irre Heldentour des Billy Lynn (ORF 1, 20.6., 23.30 Uhr)

Der wöchentliche Rundblick über Filmhighlights in den werbefreien TV-Sendern.


Am Freitag, den 18.6. sorgt Dustin Hoffman in Sidney Pollacks "Tootsie" als erfolgloser Schauspieler, der sich für eine weibliche Rolle in einer Seifenoper bewirbt, für geistreiche Unterhaltung (ZDF Neo, 20.15 Uhr). Anschließend gibt es nochmals Dustin Hoffman, aber auch die junge Meryl Streep in Robert Bentons Scheidungsdrama "Kramer gegen Kramer" (ZDF neo, 22.05 Uhr). Perfekten Gaunerspaß bietet dagegen George Roy Hills mit sieben Oscars ausgezeichnete Komödie "Der Clou", in der Robert Redford und Paul Newman versuchen, einen Unterweltboss reinzulegen (Bayern, 22.45 Uhr).


Am Samstag den 19.6. spielen Jack Lemmon und Shirley McLaine in Billy Wilders Komödie "Das Mädchen Irma la Douce" groß auf (SWR, 23.20 Uhr), ehe mit Jules Dassins "Rififi" ein klassischer und zeitloser Gangsterfilm mit einem halbstündigen dialoglosen Überfall folgt. (SWR, 01.35 Uhr). Auf MDR läuft Wim Wenders´ starke Patricia Highsmith-Adaption "Der amerikanische Freund" (MDR, 00.45 Uhr) und im ZDF müssen sich drei Geschwister in dem im malerischen Burgund spielenden "Der Wind und der Wein" nach jahrelanger Trennung zusammenraufen und sich über die Zukunft des elterlichen Weinguts einigen (ZDF, 04.10 Uhr).


Am Sonntag, den 20.6. sorgt Matt Ross mit "Captain Fantastic", in dem ein Vater seine sechs Kinder in den Wäldern abseits der US-Gesellschaft erzieht, für ebenso unterhaltsames wie zum Nachdenken anregendes Kino (Arte, 20.15 Uhr). "Selma" erinnert dagegen packend am Beispiel eines Ereignisses im Jahr 1965 an den Rassismus in den USA (ARD, 00.20 Uhr), während Quentin Tarantino mit "Inglourious Basterds" die Geschichte des Zweiten Weltkriegs lustvoll umschreibt (SRF 2, 23 Uhr). Nie ins Kino geschafft hat es Ang Lees "Die irre Heldentour des Billy Lynn", doch nun bietet sich eine Gelegenheit dieses Drama um einen Soldaten, der nach seiner Rückkehr aus dem Irakkrieg ungewollt als Held gefeiert wird, nachzuholen (ORF 1, 23.30).


Am Dienstag, den 22.6. sorgt Christian Petzolds "Phoenix" für ein Highlight. Nina Hoss verliebt sich in diesem deutlich von Hitchcocks "Vertigo" inspirierten Drama als KZ-Überlebende nach dem Zweiten Weltkrieg in einen Mann, der verdächtig ihrem ehemaligen Geliebten ähnelt (WDR, 23.45 Uhr).


Am Mittwoch, den 23.6. zeigt Arte "Einfach das Ende der Welt", der zwar nicht zu den besten Filmen des Frankokanadiers Xavier Dolan zählt, doch sehenswert ist dieses Porträt einer zerrissenen Familie allemal (Arte, 20.15 Uhr). Actionfans kommen dagegen bei John Carpenters "Die Klapperschlange" auf ihre Kosten (Arte, 23.50 Uhr).


Am Donnerstag, den 24.6. gibt es neben dem hinreißenden schwulen Teenager-Coming-of-Age und Coming-Out-Drama "Love, Simon" (SRF 2, 20.10 Uhr), mit "Yuli" auch Iciar Bollains Biopic über den kubanischen Balletttänzer Carlos Acosta (SRF 1, 23.45 Uhr). ZDF Neo bietet dagegen mit Peter Weirs "Der einzige Zeuge", einen starken Thriller, in dem Harrison Ford als Cop im Milieu der Amish ermittelt, (ZDF Neo, 21.40 Uhr) und anschließend Ridley Scotts klassisches Roadmovie "Thelma und Louise", in dem sich Susan Sarandon und Geena Davis gegen die Macht der Männer erheben (ZDF Neo, 23.25 Uhr). Und eine herrlich ironische Agentenkomödie, in der Pierce Brosnan auch lustvoll mit seinem Bond-Image spielen kann, bietet 3sat mit John Boormans "Der Schneider von Panama" (3sat, 22.25 Uhr).